Mein Fazit zur Detox-Diät

Mein Fazit zur Detox-Diät

Wie du sicherlich die letzten Tage verfolgt hast, habe ich die Detox Diät mit Kale&Me gemacht. Es ist eine spannende und erkenntnisreiche Challenge gewesen, aus welcher ich viel über meinen Körper und meine Ernährung gelernt habe.

Ich habe dir auf Youtube ein paar Videos zur Verfügung gestellt. Von Vorbereitung mit dem Glaubersalz, über Tagesberichte, bis hin zum Fazit ist alles dabei. Doch jetzt wird wieder vernünftig gegessen! 😉

Tag 1 meiner Detox-Diät

Am ersten Tag war natürlich noch eine Menge Aufregung dabei. Ich habe zuvor noch nie etwas in Richtung Diät gemacht, weil es für mich einfach schlichtweg nichts geileres gab als Essen. Ich habe viel Sport getrieben und konnte durch meinen relativ hohen Grundumsatz an Kalorien, auch viel zu mir nehmen. Deswegen war es für mich umso spannender, wann denn am Montag der erste Hunger eintreten würde.

Doch der Hunger blieb tatsächlich aus, wie auch in dem Video beschrieben. Begeisterung vor allem über den Geschmack der Drinks, mit einer Ausnahme. Die ersten fünf Drinks hatte ich bereits getrunken und mich wahnsinnig auf den letzten Saft gefreut, von dem ich mir am meisten versprochen habe. Doch hier wurde ich das erste und einzige mal während dieser Zeit enttäuscht. Warum hörst du im Video. Ansonsten war der Tag geprägt von Gesprächen und Erklärungen in der Firma, wo mein riesen Berg Nudeln denn versteckt sei. Meine Arbeitskollegin wissen um meinen großen Appetit. Nach dem ich den ersten Tag mit Bravur überstanden hatte, konnte ich optimistisch in den zweiten Tag starten.

 

Tag 2 meiner Detox-Diät

Auch der zweite Tag hatte den selben Start wie der erste. Die Reihenfolge der Säfte war die gleiche und ich habe weder Hunger noch Appetit verspürt. Deshalb gibt es in einem Video nicht viel zu äußerlichen Umständen zu berichten. Ich habe daher die Gelegenheit genutzt und dir ein Video gedreht, in dem ich über die einzelnen Geschmacksempfindungen zu den Säften Stellung nehmen. Zu viel verraten ist es nicht, wenn ich dir sagen, dass ich einen Flop und zwei Tops dabei hatte. Eins kann ich dir an dieser Stelle allerdings doch schon mit auf den Weg geben: Erstaunlicherweise habe ich keine Gehirnleistungs- und generelle Kraftverluste einbüßen müssen. Ich habe mich den ganzen Tag fit und wohl gefühlt. Allerdings in der Zeit der Kur auch keinen Sport getrieben, sondern nur ausgiebige Spaziergänge gemacht.

Tag 3 meiner Detox-Diät

Auch am dritten Tag ist die Begeisterung über die Säfte nicht in Grenzen zu halten, ich war glücklich und gleichermaßen erstaunt, dass mich die Säfte so satt machen. Ich hätte mir niemal träumen können, dass mir davon der Appetit auf andere Mahlzeiten ausbleiben würde. Dazu sollte ich aber auch sagen, dass durch die Entleerung des Darms mit dem Glaubersalz auch nichts mehr in meinem Körper war und sich somit auch mein Magen erheblich verkleinert hatte.

Doch an Tag drei endlich die Erkenntnis, dass die Säfte nicht Wunder heilen und für die Ewigkeit bestimmt sind. Ich habe gegen Nachmittag das erste mal Hunger und überlege mir eine Hühnersuppe zum Mittag zu machen. (Diese ist laut Kale&Me Hilfe Guide im Notfall erlaubt) Aber ich habe brav durchgezogen und getrost auf die Suppe verzichtet. Kurz vor dem letzten Saft wurde es dann noch einmal eng, doch ich habe mich gleich danach schlafen gelegt und mich auf den nächsten Morgen gefreut. Hier gab es dann einen Smoothie aus Bananen, Haferflocken, Wasser, Whey Pulver, Goji-Beeren und Blaubeeren. Langsam anfangen ist nach der Kur sehr wichtig, damit du nicht in den sogenannten Jo-Jo Effekt verfällst.

Hier noch einmal mein Fazit über die 3 Tage Saftkur mit Kale&Me im Video:


Fazit zur Detox-Diät

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.