Selbstdisziplin ist wie ein Muskel

Mit der Selbstdisziplin verhält es sich wie mit unseren Muskeln – wir können sie trainieren. Du brauchst Disziplin für eine gesunde Ernähung, konsequentes Training und ausreichend Regeneration. Scheinbar ein so kleiner Faktor, ist die Disziplin dennoch oftmals der Grund, warum viele ihre Ziele nicht erreichen.

Ich spreche hier sowohl vom Fitnesstraining in Form von Muskelaufbau, Diäten um abzunehmen – aber auch im Job und im Alltag darf es nicht an Disziplin und Ordnung fehlen.

Ein geregelter Tagesablauf mit festgesteckten Zielen hilft Dir auf jeden Fall Deine gesetzten Ziele zu erreichen!

 

Mein Fußballtrainer hat früher immer gesagt, ohne Selbstdisziplin geht im Leistungssport gar nichts. Ich habe auch im Job festgestellt, dass es nicht immer darum geht die besten Noten zu schreiben, sondern Du musst dich selbst im Griff haben. Organisation & Selbstbeherrschung!

5 Tipps zur Steigerung Deiner Selbstdisziplin

  • Mach Dir einen Plan
    Zur besseren Übersicht und als Anreiz, um etwas einzuhalten und dein Ziel ständig vor Augen zu haben.

 

  • Überschätze Dich nicht
    Nimm Dir aber nicht zu viel vor, wir neigen dazu erst einmal alles an uns zu reißen, ehe wir andere Aufgaben vernünftig eingeordnet und strukturiert erledigt haben.
  • Plane Pausen ein
    Das gilt natürlich gerade im Job, aber auch beim Sport. Wir sind keine Maschinen und deswegen braucht sowohl unser Gehirn bei der Arbeit, als auch der Körper beim Training zwischendurch mal eine Pause. Wenn du Dir eine Pause vornimmst, dann halte sie auch ein. Wichtig beim Bürojob ist es zudem, dass du nicht stundenlang in einer verkauerten Haltung vorm Schreibtisch sitzt.
  • Ausgeglichenheit und Ruhe
    Gerade wenn sie sich viel vorgenommen haben – es klappt nicht alles sofort. Niemand ist perfekt.
    In diesen Situationen musst du Ruhe bewahren. Erinnere dich hier vielleicht an deinen aufgestellten Plan zurück und fokussiere Dich auf das Wesentliche!
  • Ablenkungsfreiheit
    Du kennst es sicherlich aus dem Berufsalltag, es schneit immer wieder ein Kollege ins Büro und möchte was von dir – und zwar immer dann, wenn es absolut nicht passt. Nimm dir eine Stunde am Tag zeit, schließ die Tür und konzentriere dich auf die wesentlichen Aufgaben, die Du Dir für den Tag gesetzt hast. Gleiches gilt für das Training, lass dich nicht durch Anrufe oder ähnliches aus dem Flow werfen. Das Handy bleibt im Spint oder weit weg vom Trainingsgeschehen.

Doch wir müssen uns nicht nur mit anderen Menschen, wie Kollegen oder Trainingspartner umherschlagen, sondern werden täglich durch Banner im Internet oder Plakatwerbung auf den Straßen abgelenkt. Meistens passiert das unbewusst und Du merkst es nicht mal. Hier findest du einen aktuellen Artikel auf den ich mich bezogen habe.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.