Gefährliches Bauchfett

Abnehmen und Bauchfett reduzieren

Abnehmen – Bauchfett reduzieren!

Bei dir hat bislang jegliche Diät versagt, jeder Tipp Deiner Freunde hat bei dir nicht angeschlagen? Du willst verdammt nochmal, aber Deinen Bauchumfang reduzieren? Dann findest Du hier Dein Glück.

Ein “dicker” Bauch stellt dich nicht nur unzufrieden, sondern kann das Risiko auf Diabetes und Herzkrankheiten erhöhen. Ja so schlimm ist es nun auch nicht bei Dir, oder? Nein ich möchte Dir damit auch nicht zu nahe treten. Dennoch beschweren sich viele darüber, dass sie ziemlich zufrieden mit ihrem Körper sind, wäre da nicht das bisschen Bauch – der noch weg könnte.

8 kleine Tipps zum großen Erfolg:

  1. Mehr Bewegung im Alltag
    Bei einem Bürojob ist es äußerst wichtig, sich zwischendurch zu bewegen. Viele unterschätzen die Auswirkungen, wenn man auf dem Weg zur U-Bahn die Treppe, statt die Rolltreppe nimmt. Nimm jede Treppe mit – und zwar jede. Zwischendurch aufstehen, sich mal ein Glas Wasser oder Kaffee holen – das bringt auch gleich den Kreislauf wieder in Schwung, Dein Kopf bekommt eine kurze Pause und Du bist wieder produktiver zurück am Arbeitsplatz.
  2. Sport treiben
    Niemand erwartet hier von dir, dass du jeden Tag einen Marathon läufst. Aber jeden zweiten Tag etwas für den Körper zu tun, schadet nicht. Das hält mich nicht nur fit, für mich ist es ein zwingender Ausgleich zum Arbeitsalltag. Jetzt sagst Du Dir vielleicht: Ja aber ich komme erst um 19 Uhr von der Arbeit und dann bin ich zu kaputt. Schnapp Dir einen Partner, der mit Dir Joggen geht, sich eine halbe Stunde aufs Fahrrad setzt und währenddessen mit Dir plaudert. Keiner muss hier Hochleistungssport treiben!
  3. Nutze die neuen Technologien
    Dank neuer Technologien, die du 100 prozentig immer bei dir trägst, sind Apps auf deinem Smartphone. Sie ermöglichen es Dir Deine Schrittzahlen zu messen. Ein Mann der einanderthalb Jahre lang jeden Tag 10.000 Schritte macht, verliert 5 Kilogramm Körperfett.
  4. Krafttraining statt Ausdauertraining
    Wer denkt, dass nur laufen, laufen, laufen ihn ans Ziel führt – der liegt falsch. Trügerisch ist es zum Beispiel genauso nur Situps zu machen. Dabei trainierst Du nämlich nur kleine Muskelgruppen. Viel besser ist es den gesamten Bereich mit Liegestütze und dem Unterarmstütz zu trainieren. Diese beiden Basisübungen, mache ich jeden Morgen nach dem Aufstehen im Badezimmer. Es dauert 4 Minuten!
  5. Kalorienzufuhr reduzieren
    Jetzt sind wir ja doch wieder bei einer Art Diät angelangt. Ja, Du solltest zum Abnehmen deines Fettdepot am Bauch ein Kaloriendefizit haben. Der gewünscht Effekt, des Verlustes von Bauchfett, kommt aber nur im Zusammenhang mit dem Training zustande.
  6. Weniger Kohlenhydrate auf dem Teller helfen
    Du isst gerne morgens ein helles Brot, Mittags Nudeln oder hellen Reis? Tausche das ganz einfach und unkompliziert gegen Vollkornprodukte aus. Außerdem kannst du darauf achten, weniger gesättigte Fettsäuren und mehr ungesättigte zu Dir zu nehmen. Diese Information kannst Du auf der Nährwerttabelle der Produkte entnehmen.
  7. Schlank über Nacht
    Der Körper braucht seine acht Stunden Schlaf, um sich vernünftig zu regenerieren. Entsprechend weniger Schlaf sorgen für ein schwächeres Immunsystem und bei mehr Schlaf fängst Du an Dich weniger zu bewegen. Außerdem ist es erwiesen, dass wir selbst beim Schlafen Kalorien verbrennen, nicht viel, aber immerhin.
  8. Vermeide Stress
    Ja – manchmal lässt er sich nicht vermeiden! Aber dem Stress, dem Du aus dem Weg gehen kannst – vermeide auch. Denn die produzierten Stresshormone sorgen dafür, dass Du es noch schwieriger hast abzunehmen.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.